...

Hallo mein Schatz,

heute ist mal wieder einer dieser ganz schlimmen Abende. Ich würde am liebsten weglaufen... ich weiss nicht was ich tun soll. Ich kann mich nicht wirklich ablenken...

Du bist so tief in mir drin, ganz gleich wie sehr ich mich dagegen wehre - da bist immer nur du. In meinem Herzen, meinem Kopf, meinem Körper... Einfach überall...

Oh... du fehlst mir soooo... so sehr das ich es nicht mit Worten beschreiben kann. Und es tut so unendlich weh dich so vermissen zu müssen. Es zerreisst mich innerlich und ich weiss nicht was ich tun soll / tun könnte, damit es aufhört. Ich möchte das es aufhört... Ich möchte dich wieder lieb halten dürfen, dich streicheln, dich spüren... Ich möchte in deinen Armen versinken, mich fallen lassen - so wie ich es nur bei dir konnte. So wie ich es bei keinem sonst konnte - ICH WILL DAS DU WIEDER DA BIST!

Ich hab das Gefühl ich schaff das nicht, aber ich weiss ich muss und ich werde - für den kleinen Schatz!

Ich bin so verzweifelt...

1 Kommentar 24.11.11 21:19, kommentieren

Werbung


Missing

...es sind gerade mal zwei Tage her, seit ich dich das letzte Mal sah und es fühlt sich an wie eine Ewigkeit...

...es ist so schwer mich nicht bei dir zu melden...

...es ist so schwer dir nicht zu schreiben, wie sehr du mir fehlst...

...es ist so schwer dich nicht zu fragen/nicht zu wissen wie es dir geht...

...es ist so schwer dein Fehlen zu ertragen...

Ich vermisse deine starken Arme, ich vermisse es mit dir zu lachen, ich vermisse es dich zu knuddeln, ich vermisse es mit dir zu reden, ich vermisse es neben dir zu liegen, ich vermisse es das du abends nach hause kommst, ich vermisse es mit dir zu diskutieren, ich vermisse es dir zu zeigen wie sehr ich dich liebe, ich vermisse es... ich vermisse einfach alles... sowohl das Gute wie auch das Schlechte... ich vermisse Dich, ich vermisse das UNS....

Ich weiss zur Zeit nicht wie ich das ertragen soll... den damit umgehen kann ich gerade garnicht... ich kanns nicht! So sehr ich mich auch bemühe - ich komm aus diesem Loch nicht raus und so oft ich mir auch sage, dass alles wieder gut wird und die Erfahrung mich geleehrt hat das es besser wird - es fühlt sich ganz und garnicht so an!

Ich bin so unruhig, versuche ständig mich abzulenken - funktioniert nicht! Egal was ich auch tue... ich spüre den Schmerz, dieses gemeine eklige Gefühl im Bauch, mein Herz das soooo unendlich weh tut...

Heute Abend bin ich mal wieder vor dem Kleinen in Tränen ausgebrochen und er hat mich ganz traurig angeschaut und ständig gesagt "Mama weint.... " . Ich habe ihm erklärt, dass Mama traurig ist, weil du ihr so sehr fehlst / sie dich so vermisst. Ich glaube der arme Knirps versteht auch gerade die Welt nicht mehr.

Ich habe keine Lust für nichts, ich würd mich am liebsten nur verkriechen. Wenn ich an Weihnachten denke ist das Horror und wenn ich an Sylvester denke (wo wir doch letztes Jahr zusammen waren) dann dreh ich fast durch....

Ich liebe dich so sehr, ich kann mir noch nicht vorstellen wie mein Leben ohne dich sein soll.... ich kanns einfach nicht und eigentlich will ich das doch auch nicht. Ich will nur Dich! Nur Dich....

...aber du hast uns aufgegeben ;(

1 Kommentar 21.11.11 23:04, kommentieren

Es bleibt nichts aus...

...und Sie hatte sich letzte Woche schon gefragt, warum es so anders war als sonst. Der Schmerz und der Umgang mit jenem....

Doch mit seinen Worten am Samstag, dass er nicht mehr kommt - kam all das, von dem Sie dachte es käme nicht mehr...

Das morgendliche schlimme Bauchgefühl, die Tränen beim Öffnen der Augen, die Lustlosigkeit... Die Sprachlosigkeit, das Gefühl allein sein zu wollen - nichts und niemanden um sich haben zu wollen, nicht reden, nur bitte nicht mehr drüber reden....

Am liebsten würde Sie sich einschliessen.....

1 Kommentar 21.11.11 09:12, kommentieren

Heute...

Heute war es ganz schlimm... der arme kleine Schatz, ich spüre wie er leidet. Ich spüre wie sehr er dich vermisst... und ich kann ihm immer wieder nur sagen das du nicht mehr zu uns kommst und das Mama ihn ganz arg lieb hat.

Als wir heute vom spazieren kamen, habe ich mich zu ihm runter gebeugt um ihm seine Jacke aufzumachen und er schaute mich an "Jens?" und ich schaute ihn an und sagte ihm zum wiederholten Male das du nicht mehr zu uns kommst... mit Tränchen in den Augen schaute er mich erneut an "Jens?" und ich erklärte es ihm nochmal. Er liess sich in meine Arme fallen, umschlang mich, legte sein Köpfchen auf meine Brust, wollte garnicht mehr loslassen und ich habe ihm immer wieder gesagt, das er nicht weinen muss, dass ich ihn sehr lieb habe und ich da bin. SO habe ich ihn noch nie erlebt. SO traurig, still, anhänglich... Er ist doch noch so klein ;(

Ich liebe Dich, aber dafür Hasse ich dich. Dafür Hasse ich dich zur Zeit so sehr. Auch wenn ich es sonst in keinster Weise kann...

Ich leide weil ich dich so sehr vermisse, weil du uns keine Chance gegeben hast, weil du dich nicht traust ja zu sagen zu deinen Gefühlen... und so weiter...

Aber ich leide noch viel mehr, weil der Kleine so sehr leidet und das ist so schlimm für mich... so unendlich schlimm und unbeschreiblich...

 

1 Kommentar 20.11.11 21:14, kommentieren

...

In manchen Momenten ist es so, als würde Sie im Sitzen davon laufen. Die Beine zappeln in sekundenschnelle, während sie mit Ihren Tränen kämpft. Die Hände zittern… vielleicht weil Sie so nervös ist, vielleicht weil sich die Nahrungsaufnahme derzeit sehr einschränkt, vielleicht weil die Nächte so unendlich lang zu sein scheinen… vielleicht aber auch weil Sie so unglaublich friert. Ja, sie friert… sie friert weil es so kalt geworden ist…

Die Wärme die ihren Körper durchflutete, wenn sie an dich dachte, dich in den Arm nahm, ihr miteinander lachtet …. Sie ist einfach nicht mehr da! Nichtsahnend, unvorbereitet… von heute auf morgen wurde es bitterkalt.

Doch Ihre Tränen sind blutgleich.

Warm und so voller Schmerz.

Schmerz, weil Sie dich liebt.

Bedingungslos… Geliebt hat.

Liebt!

14.11.11 10:29, kommentieren